TV-Duell: Raczek Paul gerät durch SWR und ex-Raczek Becker unter Druck

FOTO-lakkskaus-afd-1933Immer mehr Burschenschafter nutzen die AfD als Plattform für eine „rechte Front“, um nach FPÖ-Vorbild die deutsche Demokratie zu unterwandern. Das ist die Kernaussage von Christian Becker im Interview mit dem SWR im Beitrag vom 17. März.

Ein inhaltlich schwaches Bild gab Joachim Paul ab. Wäre das eine Mensur gewesen, hätte er abgeführt werden müssen. Er verweigerte dem SWR die Antwort darauf, dass immer mehr Deutsche Burschenschafter in der AfD zu sehen sind. Paul antwortete nicht darauf, sondern, in der üblichen feigen-ausweichenden Art der rechten Szene, mit einem Allgemeinplatz zu christlichen AfD-Mitgliedern. Unter Burschenschafter heißt solches Ausweichen Mucken auf Mensur.

Becker warnt im Beitrag davor, dass AfD-Burschenschafter wie die FPÖ die Macht anstreben. Diese sei keine demokratische, sondern eine autoritär-nationalistische Macht. Von Paul vermutet Becker, dass er so eine Art deutscher Jörg Haider (FPö-Burschenschafter und rechter Führer in Österreich) werden möchte oder könnte.

Doch auch ein Haider hatte irgendwann sein politisches Ende, nachdem er sich auf Kosten der Demokratie mit seinen Kameraden vergnügen konnte.

Gerade schlank ist Joachim Paul nicht geworden in den letzten Jahren. Kein Wunder, wenn man sich an den Pfründen des Staat erst als als Lehrer und jetzt als „Abgeordneter“ an den Sektflaschen des Staates – wie im SWR-Beitrag zu sehen – laben kann. Das ist die typische Manier der AfD wie schon der NPD und der FPÖ: das System kritisieren, das System unterwandern, sich aber vom System mästen zu lassen. Wohin das führt, zeigen die Weimarer Republik, 1933, und die Österreich mit der FPÖ.

Der 5-minütige TV-Beitrag ist in der SWR-Mediathek zu sehen (ab Minute 20:25): Infoklick

(Ein Hinweis zum Schmunzeln: da der interviewte Christian J. Becker weiß, dass die Braunbuxen wie die Pawloschen Hunde reagieren, hat er genau die Krawatte aus dem Schrank geholt, die er im Prozess gegen Norbert Weidner getragen hat. Und die Reflexe der Braunbuxen funktionieren genauso wie vorhergesehen. Kommentar von Braunbuxen zum TV-Beitrag: „Herr Becker, gönnen Sie sich doch mal eine neue Krawatte. Seit Jahren diesselbe.“

 

(Foto-Quelle: Link)

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s