Tritt Burschenschaft Gothia Berlin den DB-Vorsitz 2016 an?

blitzeüberbraunbuxenkleinNormalerweise führt eine Burschenschaft den Verband Deutsche Burschenschaft als Vorsitzende. Doch 2016 wird kein normales Jahr. Eine offizielle vorsitzende Burschenschaft wird von einer Zweiten getragen: Gothia Berlin von Bruna Sudetia Wien. Stolz verkündete die Wiener Burschenschaft die Aufgabenteilung auf ihrer Facebook-Seite im Juni inkl. Foto der übereinander gelegten Mützen beider Verbindungen und im Oktober mit der Bemerkung „#Hauptstadtvorsitz“. Ein Grund für die Aufgabenverteilung auf zwei Bünde ist offenbar auch in der Diskrepanz zwischen dem personalintensiven Vorsitz und dem verfügbaren und bereitwilligen Personalbestand zu sehen.

Und 2016 wird ein anstrengendes Jahr für die DB-Chefs in Berlin und Wien: wo soll die Reise hingehen? Weiter eine reaktive rechte Schmalspurstrategie mit kaum eigenen Akzenten fahren und sich über die Mitglieder vor allem als Trittbrettfahrer an alles am rechten Rand hängen, von dessen Aktivität man profitieren könnte, sei es Pegida oder AfD oder Identitäre oder Kubitschek oder FPÖ etc. … Wie soll man damit umgehen, dass bald ein neuer Verband lockt, der zur nächsten Austrittswelle führen könnte? Wie geht man damit um, dass 2017 das Wartburgfest ansteht und der Verband seit Jahren nicht auf die Wartburg darf? Wie hält man den Verband zusammen ohne Highlight wie die 200 Jahre in 2015? Wie geht man damit um, dass immer mehr DB-Mitglieder vom Verfassungsschutz beobachtet werden? Seit 2014 ist jährlich eine beobachtete Burschenschaft dazu gekommen.

Fragen über Fragen und Probleme über Probleme für die Verbands-Chefs.

Wir sind gespannt, ob Gothia Berlin zum Vorsitz antreten wird. Dazu gibt es widersprüchliche öffentliche Indizien. Im Semesterprogramm sucht man vergeblich einen Hinweis auf die Übergabekneipe mit der vorherigen Vorsitzenden. Auffällig außerdem: das Kommunikationsverhalten sowie die Positionierung in der Szene haben sich im letzten halben Jahr verändert. Beispiel: die Facebook-Seite, sonst regelmäßig mit Kommentaren und Hinweisen gefüttert, liegt seit August bis auf wenige Veranstaltungshinweise brach. Beispiel Veranstaltungen: das neurechte Netzwerk IfS hatte für Veranstaltungen bei Gothia Unterschlupf gefunden, bis Gothia-Alte Herren Kubitschek rauswarfen, wie der Pegida-Redner kritisierte. Sucht man allein für diese beiden öffentlich zugänglichen Indizien eine Schnittmenge, kann man von Diskussionsbedarf zwischen rechter Aktivitas und konservativen Alten Herren ausgehen. Wir sind gespannt, welche Folgen dies hat. Fazit: es ist besser, den eigenen Bund zu retten, als sich wegen eines nicht reformierbaren Verbandes zu zerstreiten. Nur Mut beim Stiftungsfest Ende Januar!

Advertisements

6 Antworten zu “Tritt Burschenschaft Gothia Berlin den DB-Vorsitz 2016 an?

  1. Hallo Becker, alter Arsch,
    nun beginnt dein Leidensmarsch!…

    … auf einen schnellen, harten Fick,
    dann nimm doch endlich unsern Strick…

    (Wir schenken ihn dir auch. Wirklich! Komplett umsonst!)

    —————————————————-

    (Red. Hinweis: Ihre namentliche Beschimpfungen von Burschenschaftern können wir leider nicht freischalten. Die Blogger hier können Sie verbal hatefucken (um Sie zu zitieren) – wenn es Ihnen hilft – diese Meinungsfreiheit gönnen wir Ihnen 😉 Um das Niveau Ihrer Beschimpfung deutlich zu machen, haben wir die Anfangs- und Endzeilen Ihrer Hasstirade freigeschaltet)

    Was juckt Sie denn die Gothia-Meldung so sehr, dass Sie mal wieder als Nasi-Buxe Ihren Hass auf viele Ihrer heißgeliebten burschenschaftlichen und bloggenden Feindbilder ergießen? Sie verstehen, dass wir Ihre Schimpftiraden auf harmlose Buxen nicht freischalten können – auf uns können Sie gerne schimpfen, wenn es Sie befreit. So wissen wir außerdem, dass Sie nicht so richtig gut drauf sind. Tut uns leid für Sie 😉
    Ein wenig mehr Souveränität nach der braunen Konsolidierung des Verbandes hätten wir schon von Ihnen erwartet. Aber wenn jetzt Berlin und noch Freiburg austritt, wird es immer enger.

    Gefällt mir

  2. @Redaktion
    Eigentlich schade, dass Sie nicht den ganzen Text veröffentlichen.
    Dann hätten die betroffenen Burschenschafter vielleicht die Möglichkeit, gegen diesen Herren gerichtlich vorzugehen, bzw. man könnte über Sprachanalysen den Schreiber identifizieren.
    Oder ist das medienrechtlich zu heikel?

    Gefällt mir

    • @Monokel, da Braunbuxen mit ihrer Hetze auf ihren eigenen Plattformen keine Reichweite erzielen, versuchen die rechten Herren nun, gegen ihnen unliebsame liberale und konservative Burschenschafter hier im Blog zu hetzen. Und dies wieder mit der üblichen Feigheit von Braunbuxen in anonymer Form. Sie werden verstehen, dass wir anonymer Braunbuxenhetze gegen andere kritische Buxen, die sie noch mehr zu als uns zu hassen scheinen, keine Plattform bieten.

      Gefällt mir

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s