Mainzer Oberbürgermeister demonstrierte gegen Burschenschaft

blitzeüberbraunbuxenkleinGegen den Pegida-Kader T. Festerling bei der DB-Burschenschaft Germania Halle in Mainz gingen am 29. Oktober 700 Menschen auf die Strasse, um vor dem Verbindungshaus gegen das Treffen der Rechtsaußen zu demonstrieren. Unter den Protestierenden seien auch auch Landtagsabgeordnete und der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling gewesen, so der SWR – der Sender begleitete das Ereignis u.a. mit einem Blog (zum Nachlesen) sowie TV-Berichten.

Der Mainzer Oberbürgermeister ist einer von immer mehr Bürgermeistern, die sich öffentlich gegen rechte (DB-) Burschenschaften positionieren. Hier einige weitere Beispiele:

Der politische Wind gegen die Deutsche Burschenschaft und ihre Mitgliedsbünde hat sich in den letzten Jahren um 180 Grad gedreht, wie auch das Beispiel der Bürgermeister zeigt. Früher hielten Bürgermeister bei Deutschen Burschenschaften Festreden oder übernahmen für sie Schirmherrrschaften, heute schmeißen Bürgermeister die DB-Burschenschaften aus ihren Hallen oder gehen gegen sie auf der Strasse demonstrieren.

 

Advertisements

4 Antworten zu “Mainzer Oberbürgermeister demonstrierte gegen Burschenschaft

    • @heidelbert, Danke für Ihren richtigen Hinweis, ist korrigiert. Sorry an Germania, die doch gegen Frankonia und Co gerade Zeichen gesetzt
      hatten, u.a. indem sie mit ihnen nicht mehr fechten und sich deutlich gegen rechte Burschenschaften ausgesprochen haben.

      Gefällt mir

      • Hier irren sich Heidelbert und BPA. OB Janik, Erlangen demonstrierte am „Zwischentag“ gegen die B. Frankonia Erlangen. Germania Erlangen äußerte sich negativ zum „Zwischentag“ usw.

        Gefällt mir

        • @urbursch, Germania Erlangen ist für eine liberale Burschenschaft in der Oppositon gegen die extrem rechten Burschenschaften schon ziemlich weit gegangen: Kritik am Zwischentag,
          Kritik an Frankonia Erlangen für Ausrichtung des Zwischentages, sowie Kritik an Frankonia, dass diese den „burschenschaftlichen Grundkonsens“ aufgekündigt hätten. Hier das Interview im Blog BPA dazu: Link

          Gefällt mir

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s