Uni Jena mit Vorträgen zu 200 Jahren Burschenschaft

blitzeüberbraunbuxenkleinDie Friedrich-Schiller-Universität Jena organisiert ab 15. April eine dreiteilige Vortragsreihe zu „Aspekten der Burschenschaftsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert“. Anlass ist das Jubiläum von 200 Jahren Urburschenschaft im Juli. Die Reihe soll laut Veranstalter dazu beitragen, die „Diskussion zu versachlichen“ und „die Vielfalt der Burschenschaften und ihrer Historie“ zu präsentieren.

Den Auftakt macht am Mittwoch (15. April) um 19 Uhr Prof. Dr. Matthias Stick­ler. Der Würzburger Historiker spricht über „Neuanfang, Restauration und Krise – Anmerkungen zur Geschichte der Deutschen Burschenschaft nach 1945“. Sein Vortrag findet wie alle weiteren (20. Mai, 17. Juni) im Hörsaal 250 des Universitäts­hauptge­bäu­des (Fürstengraben 1) statt, der Eintritt ist frei.

Prof. Mattias Stickler hat 2014 in einem lesenswerten Autorenbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Deutsche Burschenschaft inkl. deren Zerfall und ideologischen Rechtsruck analysiert.

Link -> Universität Jena Pressemitteilung „Von Mythos und Realität: Öffentliche Vortragsreihe zur Burschenschaftsgeschichte startet am 15. April“

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s