Polizei durchsuchte Haus von Burschenschafter wegen Verdachts auf Volksverhetzung

polizei-burschenschaftUnter der Federführung des Landeskriminalamtes sei im Februar das Wohnhaus des ehemaligen Verdener Stadtratsmitglieds Dr. Rigolf Hennig (für die NPD) durchsucht worden, berichtet die Kreiszeitung.de. Es gehe um den Verdacht der Volksverhetzung (Verharmlosung oder Verleugnung des Holocaust) durch Inhalte einer rechtsextremen Zeitschrift, bei der Hennig zu den Herausgebern gehören soll, so die Kreiszeitung. Zwölf Beamte hätten laut unbestätigen Angaben die Wohnräume Hennigs durchsucht. Zeitgleich hätten Beamte weitere Objekte in Thüringen, Sachsen und Hannover durchsucht, weiß die Kreiszeitung.

Über Hennig als Burschenschafter berichtete der Deutschlandfunk: „Der promovierte Mediziner Rigolf Hennig. Er zählt sich zu den Unterstützern von Ex-NPD-Chef Udo Voigt. Er ist Mitglied der NPD und der Burschenschaft Rugia Greifswald.“ Und Spiegel online schreibt über Hennig und Erwähnung im Verfassungsschutz-Bericht: „Hennig ist neben seiner Mitgliedschaft in der NPD in der Greifswalder Burschenschaft Rugia aktiv, die im Dachverband der Deutschen Burschenschaft (DB) organisiert ist sowie in der bereits erwähnten Burschenschaft Chattia Friedberg zu Hamburg. Auch im Brandenburger Verfassungsschutzbericht 2012 wird Hennig mit seinem 1995 gegründeten Vereinigung „Freistaat Preußen“ als Holocaustleugner erwähnt.“

Advertisements

7 Antworten zu “Polizei durchsuchte Haus von Burschenschafter wegen Verdachts auf Volksverhetzung

  1. In einem muss ich BPA doch loben: dieser Blog beteiligt sich nicht an dem widerlichen Kesseltreiben gegen einen Lehrer, der Mitglied der Raczeks ist.

    Gefällt mir

  2. Das doch sehr laute Schweigen zu diesem Thema (RaczekLehrer) erscheint mir gerade auf diesem Blog geradezu ohrenbetäubend! Warum wird hierüber von BPA Buxen nicht berichtet?
    Es scheint ja nicht so zu sein, dass der Mann „nur“ AH ist, dem es schwer fällt, mal auf den Tisch zu hauen oder gar zu gehen. Engagiert vor der Tür bei den Zwischentagen mit Zweitband bei DresdensiaRugia… Doch nur alles gute Jungs mit konservativen, aber vertretbaren politischen Positionen?
    Warum wird hierüber von BPA Buxen nicht berichtet?

    Gefällt mir

    • @Friederich, wie Sie wissen, versuchen wir über Hintergründe und Strukturen von extrem Rechten in Burschenschaften zu berichten. Das führt dazu, dass wir nicht über jedes mögliche braune Gemäß berichten, das in einem Bund umgefallen ist – auch wenn uns das gerne vorgehalten wird. Wichtig ist uns, ob hinter einem Thema etwas Größeres stecken könnte, dass auf Strukturen hinweist. Aber wir lassen uns auch gerne von unseren Lesern belehren, wenn wir bei unseren Relevanzkriterien vielleicht einmal nicht ganz richtig liegen. Welche Hintergründe und Strukturen sehen Sie hinter dem Thema, die wir vielleicht übersehen haben könnten?

      Gefällt mir

      • @ BPA- Buxen: Seit wann berichten Sie denn nicht mehr „über jedes braune Gemäß (..), das in einem Bund umgefallen ist“??
        Ich werde mich jetzt nicht erbsenzählerisch betätigen und auf die reichlichen „Kaum- Meldungen“ auf diesem Blog hinweisen, aber erlauben Sie mir die Frage nach der Relevanz, den Hintergründen und Strukturen, die Sie offenbar mittels dieses Beitrages entlarven und an das Licht der Öffentlichkeit ziehen wollten: „98 PROZENT DER BURSCHENSCHAFTEN SCHWEIGEN ZUM HOLOCAUST“.

        Daher erneuere ich meine Feststellung, dass das Schweigen ausgerechnet auf diesem Blog ausgerechnet zum Thema Razcek- Lehrer wenn nicht ohrenbetäubend, dann zumindest aber auffällig ist.

        Davon abgesehen wünsche ich Ihnen und allen Lesern ein schönes und gesegnetes Osterfest.

        Gefällt mir

    • @Friedrich Als Dresdensia-Rugia- Mitglied müsste er insgesamt drei Bänder tragen, ausserdem passt die Reihenfolge der Farben nicht; Carolina Prag soll sich aufgelöst haben; so gesehen sind beide Meldungen falsch.

      Gefällt mir

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s