Burschenschafter-Festkneipe für „Konservative Revolution“ zur Buchmesse

burschenschafter-gegen-neonazis-twZur Leipziger Buchmesse feiern die ansässige DB-Burschenschaft Germania und die örtlichen Burschenschaften am 14. März eine Festkneipe in Gedenken an Vordenker und Publizisten der „Konservativen Revolution“.

Besonders pikant: die Buchmesse hat in diesem Jahr den Messeschwerpunkt „50 Jahre Deutschland – Israel, zur Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen“. Die Burschenschaft schreibt in ihrer Einladung zur Buchmessekneipe auf der Facebook-Einladung: „Sofern Sie Ihren Weg nach Leipzig finden, sein Sie versichert, dass wir mit dem diesjährigen Messemotto nichts gemein haben, vielmehr unserem eigenen Duktus treu bleiben – stets freiheitlich im Geiste, wie die „Jüngers, Moeller van den Brucks, Jungs, Stapels, Schmitts oder Niekischs vor 80 Jahren.“

Der von Germania neben den anderen völkisch-nationalistischen Publizisten u.a. der „Konservativen Revolution“ angepriesene Stapel war in den 20er Jahren Chefredakteur der Zeitschrift „Deutsches Volkstum“, „welche unter seiner Leitung zu einem der führenden antisemitischen Organe der Weimarer Republik wurde“. Im Dritten Reich arbeitete er im „Reichsinstitut für Geschichte des neuen Deutschland“ in der Abteilung „Judenfrage“ – zur wissenschaftlichen Untermauerung des Antisemitismus“. (Nachzulesen im Wikipedia-Porträt Stapels)

 

Advertisements

5 Antworten zu “Burschenschafter-Festkneipe für „Konservative Revolution“ zur Buchmesse

    • Das wundert doch kaum noch jemanden, denn latent war diese Einstellung doch schon immer in Burschenschaften vorhanden. Nur, in der früher mengenmäßig wesentlich größeren DB fiel das nicht so auf, weil man ja in „seinen Kreisen“ verkehrte und die Braunbuxen nicht einmal mit der Feuerzange anpackte.
      Nun sind die unter sich und lassen die Sau raus, was sie früher auch getan haben. Wir werden es nicht ändern.
      Die burschenschaftliche Idee ist schon seit langem schwerkrank und siecht so vor sich hin. Das zu realisieren fällt vielen schwer.

      Gefällt mir

      • ..und selbst wenn, wen berührt es? Alle Buxen kennen mittlerweile Umstände und Zusammenhänge. Alle sind frei in ihren Entscheidungen, was soll man jetzt noch unternehmen? Missionarisch tätig sein? Lachanfälle!

        Gefällt mir

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s