Burschenschafter in NS-Zeit: Verband NeueDB will Zusammenhänge aufarbeiten

marke-burschenschaftKaum wissenschaftlich beforscht ist der Zusammenhang von III. Reich und Burschenschaften. Dies will der liberale Burschenschafterverband NeueDB offenbar ändern und hat daher auf seiner letzten Versammlung eine Zielrichtung beschlossen:

„Die NeueDB wird sich an Vorbereitungen zur Aufarbeitung der burschenschaftlichen Geschichte im III. Reich beteiligen (ein endgültiger Beschluss bzgl. Beteiligung wird ggfls. folgen).“

Der liberale Verband NeueDB wurde 1996 von Burschenschaften gegründet, die wegen des Rechtsrucks den Verband Deutsche Burschenschaft verlassen hatten.

Die bisherige Nichtbeforschung des Themas III. Reich und rechte Buxen führt dazu, dass rechte Bünde die Geschichte sehr frei für sich interpretieren. Sie postulieren, dass sie damals und heute nicht ganz rechts gewesen sein könnten, da sie unter Hitler verboten gewesen und daher sogar in Opposition gegen ihn gewesen seien. Dabei lassen sie gerne unter den Tisch fallen, das sie genauso wie jeder Kaninchenzüchterein aufgelöst und gleichgeschaltet wurden.

Und die Rechten unter dem Buxen vergessen auch zu erwähnen, dass viele – besonders Verbands-Buxen – sich mit wehenden Fahnen eingemeinden ließen und ebenso viele zu Hitlers Vollstrecker wurden.

Beispielsweise Irmfried Eberl, Burschenschaft Germania Innsbruck, Leiter des Konzentrationslagers Treblinka.

Beispielsweise Ernst Kaltenbrunner, Burschenschaft Arminia Graz, Leiter Reichssicherheitshauptamt.

Beispielsweise Otto Skorzeny, Burschenschaft Markomannia Wien, SS-Obersturmbannführer.

Beispielsweise Karl Mauss, Burschenschaft Germania Hamburg, General der Panzertruppe.

Ein eigentümliches Verständnis von Verbotensein und von Opposition gegen Hitler hatten die rechten Buxen, Hitlers KZ zu leiten.

Natürlich früher alles Einzelfälle ;).

Auch heute gäbe es nur Einzelfälle, wie rechte Buxen gerne betonen: Hier ist das System Einzelfall erläutert und widerlegt bei Zeit onlines Störungsmelder über Weidner und Heise und Brandt und Gansel und Hennig und Schäfer und Wedow und Pauly und Schwab und und und.

Advertisements

2 Antworten zu “Burschenschafter in NS-Zeit: Verband NeueDB will Zusammenhänge aufarbeiten

  1. Es gibt einige, wenn bisher auch wenige, Arbeiten über dieses Thema und deren Auswirkungen auf die Nachkriegszeit:

    „Burschenschaft und Antisemitismus“, Peter Kaupp
    „Die Deutsche Burschenschaft in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“, Helma Brunck
    „Die Deutsche Burschenschaft – eine Gruppierung im Spannungsfeld zwischen Traditionsformalismus und Traditionsstiftung. Eine Analyse für den Zeitraum von 1950 bis 1999“, Sonja Kuhn

    Gefällt mir

  2. Was hat denn bitte ein Soldat der Wehrmacht wie Karl Mauss mit dem III. Reich zu tun? Nach der Logik wäre quasi jeder Mann im wehrfähigen Alter damals mit dem NS-Regime verstrickt gewesen… Karl Mauss hat auch im Ersten Weltkrieg als Offizier in der Armee gedient. Ist er auch zusätzlich Anhänger des Kaiserreichs und glühender Monarchist???

    Gefällt mir

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s