Bonner Burschenschaft nahe an Kameradschaftsszene lt. NS-DokZentrum

kitchenDas NS-Dokumentationzentrum der Stadt Köln mit der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus stuft die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn in seinem Jahres-Bericht 2014 (Stand Juni) über die rechte Szene in NRW  in der Rubrik „Freie Kameradschaftsszene“ ein und nennt mehrere Gründe. Ein bis 2011 aktives Mitglied fühlte sich der Kameradschaft „Aktionsbüro Mittelrhein“ zugehörig. Bundesweit sorgten die Raczeks durch ihr Mitglied Norbert Weidner und seine gerichtliche Verurteilung wegen Verunglimpfung des NS-Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer für Aufmerksamkeit, so der Jahresbericht.

Urteil des NS-Dokumentationszentrums: Die Akteure der Burschenschaft machen „seit Jahren immer wieder durch Kontakte zum Spektrum der extremen Rechten auf sich aufmerksam“. Der Burschenschaft schreibt das Zentrum  „eine Art Scharnierfunktion zwischen konservativer und extremer Rechter“ zu.

 

Die Einstufung zum Nachlesen (Link):

„NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Vor Ort: In dieser Rubrik finden Sie Informationen über extrem rechte Gruppen und deren Aktivitäten im Regierungsbezirk Köln. …

Freie Kameradschaftsszene

Obwohl es in Bonn lange Zeit keine öffentlich in Erscheinung tretende „Freie Kameradschaft“ gab, ließen sich bereits in den Jahren vor 2010 Aktivitäten aus diesem Spektrum feststellen. Das hauptsächlich vom nördlichen Rheinland-Pfalz aus agierende „Aktionsbüro Mittelrhein“ (ABM) nahm immer wieder Bezug auf Bonn und war dort bis zum 13. März 2012 aktiv. Einige Bonner Neonazi-Aktivisten fühlten sich dem ABM zugehörig, unter ihnen auch ein bis mindestens Ende 2011 aktives Mitglied der „Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn“, deren Akteure seit Jahren immer wieder durch Kontakte zum Spektrum der extremen Rechten auf sich aufmerksam machen und der eine Art Scharnierfunktion zwischen konservativer und extremer Rechter zugeschrieben werden kann. Auch bundesweit sorgten die „Raczeks“, insbesondere ihr Mitglied Norbert Weidner, bis Mitte der Neunziger Jahre Funktionär der 1995 verbotenen „Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei“, für Aufmerksamkeit. Am 15. Januar 2013 verurteilte das Bonner Amtsgericht Weidner wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener zu 40 Tagessätzen zu je 30 Euro, da dieser die KZ-Ermordung des NS-Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer als “rein juristisch … gerechtfertigt” bezeichnet hatte. Im Berufungsverfahren wurde das Urteil bestätigt, das Strafmaß aber von 60 Tagessätzen zu 40 Euro auf 40 Tagessätze zu 30 Euro reduziert. Weidner legte gegen das Urteil Revision ein, die allerdings verworfen wurde.

Das von der Koblenzer Staatsanwaltschaft als „kriminelle Vereinigung“ bewertete „Aktionsbüro Mittelrhein“ war ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit der neonazistischen Szene über Bundeslandgrenzen hinweg. Der Schwerpunkt der Aktivitäten lag in Rheinland-Pfalz, dort waren auch ihre führenden Köpfe zu verorten. Aktivitäten waren insbesondere im Rhein-Ahr-Kreis festzustellen. Jedoch erstreckte sich der Aktionsradius von Koblenz über Bonn bis in nördliche und östliche NRW-Regionen. …“

 

Botanischer Tipp: Nicht schon wieder Margherita, Funghi wäre auch mal nett 😉

Advertisements

3 Antworten zu “Bonner Burschenschaft nahe an Kameradschaftsszene lt. NS-DokZentrum

    • @Vexillifer: Auch ein botanischer Tipp an Sie. Wenn man sich so wie Sie gerne als braunbuxiger Besserwisser aus der Deckung wagt, dann sollte man das auch schon besser wissen. Sie kennen sicherlich den Spruch aus dem Film „Fuck you Goethe?“: „so jetzt hält der Duden mal die Fresse, sonst landet er im Altpapier“

      Vielleicht hätten Sie einfach mal googlen sollen und hätten bei Wikipedia gefunden:

      „Zu den Pflanzen im engeren Sinne zählen neben den Gefäßpflanzen auch die Moose und Grünalgen. Früher wurden auch Pilze, Flechten und die Prokaryoten (Bakterien und Archaeen) als Pflanzen angesehen. Obwohl man heute erkennt, dass diese (ebenso wie alle Algen außer den Grünalgen) phylogenetisch nicht näher mit den Pflanzen verwandt sind, werden Algengruppen wie Rotalgen, Braunalgen, Kieselalgen sowie Pilze und Flechten weiter in der Botanik behandelt.“

      Vielleicht möchten Sie uns eine Funghi per Boten schicken 😉

      Gefällt mir

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s