Danubia-SZ-Story geht weiter: GfP-Chef Pfeiffer ist auch Burschenschafter

kitchenDie Altherrenschaft der Burschenschaft Danubia München hat den Chef der GfP und Aula, Martin Pfeiffer, erst ein- und nach einer SZ-Anfrage wieder ausgeladen. Der Danubia-Altherrenvorstand Maximilian Reingruber sagt der Süddeutschen, Danubia sei die GfP-Funktion Pfeiffers nicht bewusst gewesen. Das zweifelt neben der SZ auch Stopptdierechten an. Der Verfassungsschutz stuft Pfeiffer als „einschlägig bekannten Rechtsextremisten” und die GfP als „größte rechtsextremistische Kulturvereinigung in D“ ein.

Und die Geschichte bekommt noch einen weiteren Dreh, Martin Pfeiffer ist nämlich auch Burschenschafter, wie der Fachinformationsdienst AIDA aus München deutlich macht und wie Spiegel online bereits im Juni letzten Jahres schrieb:

„Auch bei der „Gesellschaft für freie Publizistik e.V.“ und dem internationalen Netzwerk „Europäische Aktion“ (EA) gibt es enge Beziehungen zu Burschenschaften: Die beiden Organisationen werden nämlich von zwei Burschenschaftern geleitet. Der aus Franken stammende Burschenschafter und Publizist Martin Pfeiffer ist seit 2010 Vorsitzender der „Gesellschaft für freie Publizistik e.V.“. Dabei handelt es sich „um die größte rechtsextremistische Kulturvereinigung in Deutschland“ mit engen Kontakten zur NPD. Dem Verein gehören laut Verfassungsschutz 500 Mitglieder an, darunter Verleger, Redakteure, Schriftsteller und Buchhändler der rechten Szene. Eines ihrer Hauptanliegen ist die Streichung des § 130 StGB (Volksverhetzung) und die angeblich verzerrte Geschichtsdarstellung des nationalsozialistischen „Dritten Reiches“ zu korrigieren.“

Und in welcher Burschenschaft? Wer gräbt denn mal eine Grube ins Eis, um nachzuschauen? Wieviele Glieder wird die PP zwischen München und Wien für die Ausladung haben?

 

 

 

 

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s