Acht Demos gegen Burschenschafter-Marsch in Wien am 4. Juni

"Nationaler Viehbestand":Klicken.Kaufen. Storch Heinar freut sich.

Einer betet vor, die anderen folgen: „Nationaler Viehbestand“:Klicken.Kaufen. Storch Heinar freut sich.

Unter Führung der 1961 für ein Jahrzehnt verbotenen Burschenschaft Olympia Wien marschieren Burschenschafter erneut durch Österreichs Hauptstadt: „Fest der Freiheit“ nennen österreichische Burschenschafter einen Marsch durch Wien am 4. Juni, der am Michaelerplatz ende, wie Heute.at meldet. Weil Waffen bei Demonstrationen verboten seien, wäre der Marsch als Faschingsumzug angemeldet. Gegen den Burschenschafter-Marsch seien acht Demonstrationen angemeldet, u.a. von der „Offensive gegen Rechts“ und Initiative „Jetzt Zeichen setzen“. Zu Protesten gegen den Marsch ruft auch das NOWKR-Bündnis auf. Widersprüchliches dazu meldet ORF: es gäbe laut Vereinsobmann des Festes keinen rechten Marsch oder Kundgebung, geplant sei eine Podiumsdiskussion im Palais Palffy. Allerdings sei rund um das Palais ebenfalls eine Kundgebung geplant, die der ORF dem rechten Lager zuordnet. Die Presse.com weiß Details: „Vorgesehen haben die Organisatoren einen „Spaziergang durch gewisse Teile der Innenstadt, wo man auch historische Orte, die in der Revolution wichtig waren, besucht“. Im Anschluss gibt es eine Abendveranstaltung im Palais Palffy.“

Den Zeitplan des Burschenschafter-Marschs kennt Der Standard: „Angemeldet wurde die Marschkundgebung ist laut Wiener Polizei von der „Forschungsgesellschaft Revolutionsjahr 1848“, ein Verein deutschnationaler Burschenschaften. Beginn des Marsches ist um 17 Uhr beim Josefsplatz, der Zug soll durch die Wiener Herrengasse gehen, „ein paar hundert“ Teilnehmer würden erwartet, sagen die Veranstalter.“

Organisiert werde das rechte Event von der „Forschungsgesellschaft Revolutionsjahr 1848“ mit Vorstand Gerhard Schlüsselberger, FPÖler und Burschenschafter bei Olympia Wien, wusste der Standard schon im Februar. Im November letzten Jahres zogen DB-Burschenschafter durch Innsbruck und am 17. Mai marschierten Identitäre und Burschenschafter durch Wien. Geleitet werden die Identitären in Österreich von Alexander Markovics, Burschenschaft Olympia Wien. Von dieser Burschenschaft sitzt auch ein Verteter im österreichischen Parlament, Harald Stefan.
Links: Heute.at , Der Standard

Auch die Israelitische Kultusgemeinde Wien meldet sich mit einer Einschätzung zu Wort: „Ein wesentliches Merkmal der deutschnationalen Bewegung, deren Teil die Burschenschaften sehr früh wurden und nach wie vor sind, war es, genau diese nationalen Freiheitsrechte anderen nicht zu gewähren und Rassenantisemitismus zu verbreiten. …Burschenschaften schaden so auch dem Ansehen von Korporationen, denen eine solche Ideologie fremd ist bzw. die sich einer Aufarbeitung der Geschichte gestellt haben. Seien sie religiös definiert wie MKV/ÖCV, Corps oder andere. Die Auseinandersetzung mit der Ideologie von Burschenschaften wie der Olympia oder Teutonia verlangt nach einer breiten Koalition von Politik und Zivilgesellschaft um ein klares „Zeichen zu setzen“ gegen den Rechtsextremismus.“

Normalerweise nutzen aus der ganz rechten Szene eher Kameradschafter und NPDler diese Strassenmärsche und Demonstrationen als Mittel, um den Zusammenhang untereinander zu stärken, nach außen Stärke zu simulieren und sich nach Gegenprotesten als Opfer der Gesellschaft zu verkaufen. Nun ordnen sich auch rechte Burschenschafter immer häufiger in den Marschierreigen ein. Die Szene rückt damit offensichtlich näher zusammen, wie bereits vor einiger Zeit entdeckte Kameradschaftsaktivisten in den Reihen von Burschenschaften zeigen (Beispiel in München, Beispiel in Bonn).

Was könnte eine Intention des Events sein? Diskussionen dazu auf Twitter:

 

Wer ist die Burschenschaft Olympia? Experteneinschätzung von Buchautor Hans-Henning Scharsach im Video:

 

Was sagt der Wissenschaftler zu Buxen?

 

*****************************************************************************************

Bereits vier Burschenschaften werden vom Verfassungsschutz beobachtet, darunter drei DB-Burschenschaften und eine pennale Burschenschaft:

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s