Waffenschweine bringt „Ariernachweis“ auf Bühne des Theater Bonn

"Waffenschweine" am Theater Bonn: erstes Theaterstück über rechte Burschenschaften, Foto: (c) Theater Bonn

„Waffenschweine“ am Theater Bonn: erstes Theaterstück über rechte Burschenschaften, Foto: (c) Theater Bonn

Waffenschweine am Theater Bonn schaut hinter die Fassade: Einen „Arier-Antrag“ oder „Ariernachweis“ hätten allein „die linken Medien“ erfunden, rufen rechte Burschenschafter gerne aus ihrer Wagenburg. Doch das neue Theaterstück Waffenschweine von Regisseur Volker Lösch spricht eine andere Sprache und entlarvt den „Arier-Antrag“ auf kreative Art als das, was er ist.

Im Stück hat die Theaterautorin Gesine Schmidt den Antrag der rechten Bonner Buxen mit dem Brief der liberalen Burschenschaft Arminia Marburg (hier im Blog BPA), in dem diese Burschenschaften zum Austritt aus dem Dachverband DB auffordert, „dialogisch miteinander verschnitten“. Auf der Bühne werden die beiden miteinander verschnittenen Texte von zwei Gruppen vorgetragen. So wird der Bonner Antrag in seiner Intention noch einmal demaskiert.

Mit freundlicher Genehmigung des Theater Bonn veröffentlichen wir die Textpassage „Arier-Antrag contra Arminia-Brief“ sowie eine Einleitung „Richtungskämpfe“  aus dem  Stück „Waffenschweine“ im Programmheft:

————————–

Richtungskämpfe
2011 stellte die Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn einen in den Medien oft als „Ariernachweis“  titulierten  Antrag  auf  Ausschluss  einer anderen Burschenschaft aus dem gemeinsamen  Dachverband  „Deutsche  Burschenschaft“.  Diese  hatte  einen  Deutschen  mit   chinesischen Eltern aufgenommen und damit nach Ansicht der Raczeks gegen das burschenschaftliche Prinzip  der  „gemeinsamen  deutschen  Abstammung“  verstoßen.
Als Reaktion auf den geplanten Antrag und um medial nicht weiter an den rechten Rand gedrängt zu werden, distanzierten sich mehrere liberale Burschenschaften öffentlich von den Positionen des Dachverbandes oder traten aus diesem aus. Unter anderem verfasste die Marburger Burschenschaft Arminia einen offenen Brief an die in der Deutschen Burschenschaft verbliebenen Bünde mit der Aufforderung diese zu verlassen.
In der Inszenierung von Volker Lösch sind die beiden Texte – Antrag der Raczeks und Brief der Arminia – dialogisch miteinander verschnitten.

Gruppe a
Antrag der Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn: Der Burschentag 2011 möge beschließen,
die Burschenschaft Hansea zu Mannheim
aus der Deutschen Burschenschaft auszuschließen. Begründung: die Burschenschaft Hansea Mannheim
hat durch die Aufnahme eines chinesischstämmigen Mitglieds einen Nichtdeutschen 
in die Reihen der Deutschen Burschenschaft aufgenommen.

Gruppe b
Sehr geehrte Herren der Deutschen Burschenschaft,
 nach den immer wieder aufkommenden rechtsextremen Vorkommnissen in ihrem Dachverband wird es höchste Zeit,
 dass Sie ein Zeichen setzen für Demokratie
 und für ein modernes sowie pluralistisches Deutschland.

Gruppe a
Laut Verfassung der Deutschen Burschenschaft wird ein gemeinsames geschichtliches Schicksal verlangt.

Gruppe b
Wir, die Aktivitas der Marburger Burschenschaft Arminia, laden Sie ein,
 in den Kreis der demokratischen Marburger Studentenverbindungen zurückzukehren, bei denen es keine Rolle spielt,
 ob ihre Mitglieder in Istanbul, Madrid oder Berlin geboren wurden.

Gruppe a
Es ist nicht ausreichend, dass der chinesischstämmige Verbandsbruder sich lediglich dem deutschen Volke zugehörig fühlt.
 Zur geschichtlichen Schicksalsgemeinschaft des deutschen Volkes kann nur derjenige gehören, dem diese Eigenschaft durch seine Abstammung zuteil wurde. Umgekehrt bedeutet es, dass man mangels deutscher Abstammung nicht der geschichtlichen Schicksalsgemeinschaft
 des deutschen Volkes angehören kann.

Gruppe b
Als sich vor knapp 200 Jahren 
Studenten gegen das herrschende System aufmachten und sich daraus die Urburschenschaft bildete,
 bewiesen die Studenten Mut und Engagement.
 Bringen Sie heute nochmals den Mut auf
 und treten Sie aus der Deutschen Burschenschaft aus. Seien Sie reformbereit:
 verbannen Sie Rechtsradikalismus aus Ihren Reihen, bekennen Sie sich unmissverständlich zu unserer Republik, und öffnen Sie sich Menschen mit Migrationshintergrund.

Gruppe a
Auch eine nichteuropäische Gesichts- und Körpermorphologie
kann auf die Zugehörigkeit
zu einer außereuropäischen, populationsgenetischen Gruppierung 
und damit auf eine nicht-deutsche Abstammung hinweisen.
 Besonders in Zeiten fortschreitender Überfremdung ist es nicht hinnehmbar, dass Menschen, welche nicht von deutschem Stamme sind,
 in die Deutsche Burschenschaft aufgenommen werden.

Gruppe b
Zeigen Sie der Öffentlichkeit, dass Sie bereit sind,
 Ihre Burschenschaften ins 21. jahrhundert zu führen.
 Hier haben übersteigerter Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit keinen Platz mehr. Kommen Sie Ihren Burschenschaftlichen Verpflichtungen nach!

Gruppe a
Die Antragstellerin,
 die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn,
 mahnt daher den Burschentag,
 sich des burschenschaftlichen Wertekanons bewusst zu bleiben, und hier eine Trennung zu vollziehen –
 um dem Verband das identitätsstiftende Merkmal
 der gemeinsamen deutschen Abstammung zu erhalten.

Alle

Mit burschenschaftlichen Grüßen!“

————————–

Weitere Informationen:

Szenenfotos aus Theaterstück: Fotostory Saufen-Fechten-RumHeilen

Aufführungstermine, Karten, Inhalt von „Waffenschweine“

Interview im Programmheft: „Burschenschaften und akademischer Rechtsextremismus“

Advertisements

2 Antworten zu “Waffenschweine bringt „Ariernachweis“ auf Bühne des Theater Bonn

  1. Wenn Sie so weitermachen, steht hier bald das gesamte Stück im Volltext und man braucht nicht mehr ins Theater zu gehen.

    Was ist denn los? Wirft Google nichts mehr aus?

    Gefällt mir

    • @Vexillifer: Wann waren Sie das letzte Mal im Theater und in welchem Stück? Und erklären Sie uns doch mal, wie wir es Ihnen recht machten können. Wenn wir Meldungen inkl. Online-Quellen veröffentlichen, mäkeln Sie über Google. Wenn wir exklusive Meldungen bringen, jammern Sie auch. Was wollen Sie denn? Wie können wir sogar Sie glücklich machen? Gefällt Ihnen diesmal wenigstens der Satzbau in der Überschrift?

      Gefällt mir

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s