Künstlerhaus kündigt Münchner Burschenschafterball

kitchenAm Samstag, 26.4., sollte im Künstlerhaus am Lenbachplatz der Münchner Burschenschafterball stattfinden, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Auch die Burschenschaft Danubia habe die Veranstaltung auf ihrer Internetseite angekündigt, allerdings ohne Veranstaltungsort. Im Künstlerhaus sei man entsetzt über ein mögliches Szenario „Aufmarsch von teils rechtsextremen Burschenschaftern in voller Montur in diesem traditionsreichen Haus mit bisher untadeligem Ruf“. Der Veranstaltungsort habe am Mittwochnachmittag dem Vertragspartner die Kündigung geschickt, berichtet die SZ. Das Künstlerhaus sagte laut SZ, dass man mit einer Privatperson einen Vertrag über einen Ball geschlossen habe, doch von Burschenschaften oder „gar der Danubia“ sei nie die Rede gewesen. Die SZ vermutet, dass Burschenschaften mit der Geheimhaltung zum Ball ein mögliches Szenario wie in Wien zum Akademikerball mit Gegendemonstrationen hätten vermeiden wollen.

Zum Nachlesen: Süddeutsche Zeitung „Rechte unerwünscht“, 24. April, S. R3, Ressort: München (auch als E-Paper im digitalen Kiosk)

Link: Süddeutsche.de „Burschenschafterball in München: Künstlerhaus wehrt sich gegen Rechte“

Rechte Münchener Burschenschaften verlieren offenbar in Bayern an Boden. Erst im November letzten Jahres hatte der bayerische Innenminister die BG-Vorsitzende Cimbria von einer gemeinsamen Volkstrauertagveranstaltung ausgeladen. Und im März hat der bayerische Verfassungsschutz die Münchener Burschenschaft Danubia als rechtsextreme Organisation eingestuft.

//

Advertisements

22 Antworten zu “Künstlerhaus kündigt Münchner Burschenschafterball

  1. Das kommt davon, wenn man in der Resterampe bleibt und nichts gegen Rechtsextremisten unternimmt. Aber Hauptsache man schädigt weiter den Ruf aller anderen Verbindungen, indem man weiterhin loyal das Treiben des ODK toleriert oder gar billigt.

    Gefällt mir

    • Sie haben Recht. Es ist mehr als leichtsinnig, eine Veranstaltung zu planen, bei der mindestens ein BG Mitglied des Restdachverbandes beteiligt ist. Langsam sollte man auch in München zur Erkenntnis gelangen, daß es besser ist, ohne einen mehrfach im Verfassungsschutzbericht erwähnten Bund, in die Zukunft zu gehen. In Frankfurt klappt das mittlerweile gut.

      Gefällt mir

  2. Jeder, der glaubt, daß dies auch ohne die Teilnahme von Danubia oder Cimbria passiert wär, ist nicht nur naiv sondern schlichtweg dumm! Siehe auch die Seminare der Kösener. Da war wohl sicher kein Danube beteiligt.
    Die Vorstellung, die der Mann mit Schatten hier wie immer abzieht, ist sehr bla-mabl.

    Gefällt mir

    • @mr

      Im Deutschen ist das der „Mann ohne Schatten“ und es heisst immer noch „blamabel“.
      Ansonsten; wer mit der BG zusammenarbeitet wird untergehen. Gerade die Münchener sollten das seit dem letzten Volkstrauertag wissen.

      Gefällt mir

      • @BPA-Buxen,
        mal etwas abseits der Themen: es kommt auf diesem Blog kaum zu einer ordentlichen Diskussion, trotz (aus meiner Sicht) wichtiger „Buxenthemen“, worunter ich den Münchner Buxenball mit Sicherheit nicht rechne. Wo sind sie, die Vertreter der „DB – NDB – neue Verbandsgründer“ – Positionen? Haben die andere Blogs für ihre Kommunikation/Diskussion? Ist dieser Blog im „Buxenverruf“ (was auch immer darunter zu verstehen ist)? Oder liegt es daran, dass mit einer Nebelwand, bestehend aus ach so fantasievollen Nicks bis hin zu den „Anonyma“ eben nicht diskutiert werden kann? Nicht einmal die Bundzugehörigkeit wird kundgetan, folglich: sind das überhaupt Buxen? Haben die etwas zu verbergen? So weit ich das überblicke bin ich der Einzige hier, der seinen Bund unmissverständlich angegeben hat, BSE, mit home page Angabe, also der typische „Oberharzer“.
        Und all das soll man dann unter burschenschaftliche/waffenstudentische „Ehre“ abbuchen? Das habe ich zuhause und in meinem Bund anders gelernt.

        Gefällt mir

        • @OttoFramm Wie Sie gemerkt haben, hat die Zahl der Kommentatoren und der Kommentare in letzter Zeit hier im Blog zugenommen, besonders im Zusammenhang mit dem neuen Verband. Aber Sie dürfen nicht vergessen, dass die DB ein Zusammenarbeitsverbot verhängt hat (@burschenschaft tituliert ihn als „Hetzblog“). Und auch für viele liberale ex-Verbands-Buxen ist das Blog weiterhin ein rotes Tuch – Transparenz ist nicht gerade eine Buxenstärke, bislang jedenfalls 😉 Aber es verändert sich etwas zum Positiven hin. Umso löblicher ist Ihr offenes Auftreten – vielleicht nehmen sich das andere Buxen als Beispiel.

          Gefällt mir

      • @ BPA-Buxen,
        das „DB-Zusammenarbeitsverbot“ mit BPA ist mir bekannt, Soso, ein „Verband“ kann also einem Buxen, der unter dem Wahlspruch „Ehre, Freiheit, Vaterland“ signiert, Verbote aussprechen? „Ehre, Freiheit“ von Befehlsempfängern oder Gehirngewaschenen?
        Und für ach so liberale Buxen, Verbandsneugründer ist BPA ein „rotes Tuch“? Un bitte doch keine Transparenz?
        Jetzt erahnen Sie sicherlich, weswegen BSE alle Finger von jenen ominösen Verbandsneugründungen lässt. Ich schrieb es schon: wir kennen unsere Pappenheimer.

        Gefällt mir

        • @OttoFramm: Sie dürfen nicht vergessen, dass viele liberale Burschenschaften immer noch kein Konzept haben, wie sie mit Braunbuxen zukünftig umgehen wollen.Viele denken, eine halbherzige Distanzierung oder ein Verbandsaustritt würde genügen und das Thema wäre vom Tisch. Da ist ein Blog, das das Thema rechte Buxen in die Öffentlichkeit zieht und auf dem progressive Buxen das Thema offen kommentieren, einfach eine Gefahr für die konzeptlose Position von liberalen ex-Verbands-Buxen und den Status Quo der rechten Buxen.
          Wie die Realität aussieht, zeigt wieder einmal eine Veranstaltung. Auf dem Münchner Ball tanzten ex-Verbandsburschenschaften mit einer Verfassungsschutzburschenschaft. Gegenüber Journalisten wird dann unverholen trotzdem von Distanzierung gesprochen.

          Gefällt mir

      • @ BPA-Buxen,
        Probleme haben diese „Liberalen“, Kontakt mit Braunbuxen? Sehr einfach, raus aus dem Verband und keinerlei Kontakt mehr zu dem und den Braunbuxenvereinen, und erledigt ist die Sache.
        Wie der einzelne Bundesbruder das in seinem Privatleben hält ist keine Bundesangelegenheit. Sich da einzumischen, dazu hat der Bund kein Recht. Er kann also getrost noch die VaB besuchen und da mitmachen, oder den Münchner Ball betanzen, nur BSE als Bund ist nicht dabei.
        Die „Sorgen“ der ach so Liberalen möchte ich auch einmal haben…..

        Gefällt mir

    • Zitat mr: „Jeder, der glaubt, daß dies auch ohne die Teilnahme von Danubia oder Cimbria passiert wär, ist nicht nur naiv sondern schlichtweg dumm! “
      Wie Recht ich Ihnen geben muß Herr R.! Ich glaube tatsächlich, daß dies ohne die Teilnahme der Danubia und Cimbria NICHT passiert wäre.
      Allerdings frage ich mich, ob Sie nur das Wort „nicht“ in ihrer Behauptung vergaßen?

      Gefällt mir

      • @Frankfurter Buxe: Was mag wohl die liberal-konservativen Buxen in München bewogen haben, mit der VS-B! und der BG-Chefin hinter verschlossenen Türen zu tanzen? Vor nicht allzu langer Zeit waren die VS-Burschenschaft und ähnlich gesonnene Bünde für die LK-Buxen noch die Begründung, den Verband zu verlassen. Vielleicht haben Sie mit Frankfurter Weitblick eine mögliche Begründung für die Münchner Entgleisung?

        Gefällt mir

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s