Wieder Flügelkämpfe? Strategiediskussion in Deutscher Burschenschaft

plakat-eisenach-aktuell-demokratie-ohne-schriftEin aktuelles Bild der Deutschen Burschenschaft zeichnet Klaus A. Feldmann von der Münchener Burschenschaft Stauffia in einem Beitrag, den seine Burschenschaft öffentlich gemacht hat. Eine Istanalyse skizziert im Artikel die Situation: verbesserungsbedürftiges Image, kein Programm, mehrheitlich mit Negativattributen belegt, steht im gesellschaftlichen Abseits, Flügelkämpfe seien offensichtlich. Dazu komme noch eine massive Austrittswelle und eine rege Diskussion um die Gründung eines neuen Dachverbandes.
Das ist die Ausgangslage für ein Strategieprogramm, an dem im Verband gearbeitet werde.

Die Programmdiskussion offenbart, dass es wieder zwei Richtungen geben könnte. Die Eine möchte den Verband ähnlich einer Partei oder Interessenverband zur Erreichung externer Ziele positionieren, so Feldmann. Dafür gebe es ein Dokument „Leitmotive“ als „politisch konservative Plattform“.
Für die zweite Richtung wirbt Feldmann in seinem Beitrag. Ein parteipolitisch neutraler Verband solle „gebildete Individuen“ hervorbringen, die in ihrem gesellschaftlichen Umfeld „burschenschaftlichen Idealen“ Geltung verschaffen. Er will fünf Ziele erreichen, u.a. 95 Prozent aller Burschenschaften in einem Dachverband einen und die „Verbannung burschenschaftlicher Aktivitäten von zahlreichen Hochschulen“ aufheben sowie die „burschenschaftlichen Grundwerte ins 21. Jahrhundert“ übersetzen. In der Konsequenz daraus sollen Ursachen des Verfalls des öffentlichen Ansehens der DB analysiert und abgestellt werden. Burschenschafter sollen sich nicht „wie gewohnt als missverstandene Opfer einer linkslastigen Gesellschaft und Medienlandschaft in die Wagenburg zurückziehen“. Feldmann fordert eine „konsequente Abgrenzung gegen die Gedankenwelt von Nationalismus, Rechtsextremismus und Rassismus.“ Man müsse sich als Resultat daraus „erforderlichenfalls“ von einzelnen Mitgliedern oder Mitgliedsburschenschaften trennen. Wenn die DB zu dieser Konsequenz nicht bereit sei, würden die fünf Ziele nicht erreicht werden können.

Link: „Ein Beitrag zur Strategiediskussion in der Deutschen Burschenschaft“ von Klaus A. Feldmann, veröffentlicht im Blog seiner Münchener Burschenschaft Stauffia

 

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s