Mit den Burschenschaften gewinnt man keine Wahlen

blitzeüberbraunbuxenkleinDer Politologe Thomas Hofer analysiert im Standard-Interview das Verhältnis der FPÖ zu ihren Burschenschaftern: das Burschenschafts-Thema sei der FPÖ in Wirklichkeit peinlich, der Akademikerball helfe der FPÖ wahlstrategisch nicht, mit der Opferrolle erreiche sie nur die Buxen als Zielgruppe, mit dem Buxenmarsch im Mai vor der EU-Wahl kämen neue Probleme auf die Partei zu.  Und er summiert das in der Bemerkung, dass man mit den Burschenschaften keine Wahlen gewinne.

Link: Der Standard „Mit den Burschenschaften gewinnt man keine Wahlen“

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s