Thüringer Politik diskutiert über Burschentag in Eisenach

plakat-eisenach-aktuell-demokratie-ohne-schriftErst Innsbruck, dann Wien und jetzt wieder Eisenach. In immer mehr Städten sorgen rechte Burschenschafter-Veranstaltungen für politischen Wirbel. Von Innsbruck nach Eisenach spannt die Südthüringer Zeitung einen Bogen im Artikel „Warum Eisenach nicht Innsbruck ist“ (Print, 14.1.). Nicht nur in der Eisenacher Lokalpolitik, sondern auch mittlerweile auf Landesebene werde der Eisenacher Burschentag der Deutschen Burschenschaft diskutiert. Es gäbe in einer Fraktion Überlegungen, dass der Freistaat der Stadt helfen könnte. Der Artikel endet aber damit, dass es für den Autoren momentan noch nicht so aussieht, dass die Tiroler Vorgänge ein Vorbild für Thüringen in der Praxis sein können.

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s