taz über ein Strategiepapier von Burschenschaft Germania Hamburg

plakat-eisenach-aktuell-demokratie-ohne-schrift„Burschenschaft in Hamburg: Ausgeprägter Hang zum Völkischen.
Immer wieder ist die Hamburger Burschenschaft Germania rechtsextrem auffällig geworden. Ein internes Papier belegt, dass das so bleiben soll“, schreibt die taz.

Mit Zitaten von Prof. Wolfgang Gessenharten (Politikwissenschaftler), Dr. Alexandra Kurth (Politikwissenschaftler), Christian Becker (Initiative „Burschenschafter gegen Neonazis“)

Genannt sind auch Deutsche Burschenschaft, Burschenschaftliche Gemeinschaft, Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn, Hamburger Helmut-Schmidt-Universität, Norddeutscher Rundfunk, NPD, Jürgen Schwab.

..weiter bei taz.de

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s