NDR.de: „Deutsch, deutscher, Germania“ /Meinungsdelikte, Schwab und Co

kitchenAuch NDR.de berichtet wieder aus der Hamburger Buxenszene: „Das Haus in der Sierichstraße im wohlhabenden Stadtteil Winterhude gehört zu den besten Adressen in Hamburg. Es ist der Sitz der Burschenschaft „Germania zu Hamburg“. Doch hinter den noblen Mauern wird nicht nur gefochten und Bier getrunken, es werden offenbar auch Pläne geschmiedet, die manchen an die dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte erinnern.“

Mit Zitaten von Prof. Wolfgang Gessenharter (Politikwissenschaftler), Christian J. Becker (Initiative „Burschenschafter gegen Neonazis“).

Auszug NDR.de: „Wie tief ultrarechtes Gedankengut manchem Burschenschafter der Germania offenkundig in Fleisch und Blut eingegangen sein muss – auch das macht das NDR Info vorliegende Dokument klar. Da wird lauthals schwadroniert über eine „Blockade der veröffentlichten Meinung“ und „strafrechtlich fixierte Meinungsdelikte“. Ein Sprachgebrauch, der gut bekannt ist aus dem rechtsextremen Milieu. Man beklagt, dass man angeblich nicht sagen darf, was man gerne aussprechen möchte. Für den Politologen Wolfgang Gessenharter ist klar, was damit offenkundig gemeint ist: „Wenn man sagt, dass die Gesetzgebung die Meinungsfreiheit behindere, dann kann sich das nur auf die Leugnung des Holocaust und auf das Zeigen nationalsozialistischer Symbole beziehen. Alles andere ist nicht per Gesetz geregelt.“

„Die entscheidenden Jahre sind 1971 und 1996: 1971 sind österreichische Burschenschaften dem bundesdeutschen Verband beigetreten. 1996 veröffentlichte der damalige NPD Ideologe Jürgen Schwab ein Pamphlet, in dem er Rechtsextremisten dazu aufforderte, in Burschenschaften einzusickern, um Geld, Häuser und Strukturen zu nutzen. „Seitdem lässt sich sowohl an Personen als auch Strukturen ein klarer Rechtsruck festmachen“. Mittlerweile hätten manche Häuser der Burschenschafter eine feste Funktion – auch für Mitglieder aus der Neonaziszene: „Sie bieten Versammlungs- und Rückzugsräume und vor allem ein verharmlosendes Image“, so Becker.“

… weiter bei NDR.de im Artikel „Deutsch, deutscher, Germania“.

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s