SPD kritisiert „mangelhafte Nennung rechtsextr. Studentenverbindungen“ im Verfassungsschutzbericht Bayerns

plakat-eisenach-aktuell-demokratie-ohne-schriftDie SPD in Bayern ist nicht zufrieden mit dem Verfassungsschutzbericht Bayerns im Kapitel Burschenschaften. Für Florian Ritter, Sprecher der SPD im Kampf gegen Rechtsradikalismus, „ist die mangelhafte Nennung rechtsextremer Studentenverbindungen im Bericht völlig unverständlich: „Selbst zahlreiche Burschenschafter und Verbindungen haben mittlerweile gemerkt, dass sie in ihren Organisationen ein unübersehbares Problem mit rechtsradikalen Gruppen und Aktivisten haben und ziehen daraus ihre Konsequenzen. Im Verfassungsschutzbericht wird dies jedoch seit Jahren heruntergespielt und verschwiegen. Auch auf Anfragen im Landtag hat sich daran nichts geändert!“

Als einzige Burschenschaft ist im Verfassungsschutzbericht Bayerns 2012 die Burschenschaft Danubia München als „rechtsextremistische Organisation“ eingestuft.

Advertisements

Gerne können Sie sich mit einem Kommentar in die Diskussion einbringen. Motto: Farbe tragen heißt Farbe bekennen, heißt Namen nennen. So wie wir. Sonst no comment. Und aus gegebenem Anlass: Bitte bleiben Sie sachlich beim Kommentieren. Für den Inhalt der Kommentare sind die Kommentarschreiber verantwortlich. Und geben Sie sich einen eindeutigen Nickname, denn lauter "Anonyms" können nicht besonders gut miteinander diskutieren. Danke für Ihren Beitrag.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s